8. Spieltag Damen 1

SG TV Rodt-Müllenbach - AVC 93 Köln

Von Elke Wohlleben am 28 November 2017 in: 1. Damen » Spielberichte

Am Samstag ging es für uns raus auf’s Land zum SG TV Rodt-Müllenbach. Die Zuschauer sahen ein spannendes Spiel, leider wieder mit dem schlechteren Ausgang für uns.

Schon im ersten Satz zeigte sich, dass keine der beiden Mannschaften gewillt war das Spiel herzuschenken. Die Stimmung auf beiden Seiten war gut und der Siegeswille war allen anzumerken. So ging es im ersten Satz Punkt um Punkt und auch bei einem Spielstand von 23:23 hatte es noch niemand geschafft sich deutlich abzusetzen. Am Ende fand der Satz dann das glücklichere Ende für uns und wir konnten mit einem 1:0 nach Sätzen und 27:25 nach Punkten in Führung gehen.

So weit, so gut. Mit dem guten Gefühl den ersten Satz für uns entschieden zu haben ging es in den zweiten Satz. Hannah kam für Lea auf’s Feld und los ging’s. Durch gute Angriffe, vor allem von Mali und Natalia, die beide einen Sahnetag erwischt hatten, schafften wir es von Beginn an den Satz zu dominieren und eine gute Führung heraus zu arbeiten. Über einen Punktestand von 15:8, 17:13 und 21:15 brachten wir den Satz souverän mit einem Endstand von 25:18 ins Ziel. Ein Punkt war uns somit schonmal sicher.

Was dann passiert ist, weiß wohl niemand so genau. Im dritten Satz schien auf einmal die Luft raus zu sein. Der Satz verlief im Prinzip wie der zweite, nur genau anders herum. Von Beginn an schafften wir es nicht mehr das zu zeigen, was wir in den ersten zwei Sätzen so gut gemacht hatten. In allen Elementen wurde unser Spiel unpräziser und so schafften wir es bis zum Ende nicht den Rückstand aufzuholen. Über ein 6:10, 10:17 und am Ende 16:25 mussten wir uns dem Gastgeber in diesem Satz geschlagen geben.

Satz 4 begann dann leider genauso wie Satz 3 endete. Wir kamen wieder nicht richtig aus den Startlöchern und Rodt-Müllenbach war jetzt richtig motiviert das Spiel noch zu drehen. Bei einem Punktestand von 13:21 kam Anika für Alessa und beim 13:22 Lea für Hannah. Nochmal richtig Gas gegeben und mit dem festen Glauben daran den Satz noch zu holen kamen wir auf ein 21:24 ran. Blöder Weise war der Abstand zum Schluss doch zu groß um den Satz wirklich noch für uns zu entscheiden. Die Punktetafel zeigte am Ende ein 21:25.

So ging es für uns zum vierten Mal diese Saison in den Tie-Break. Aufgegeben hatten wir uns noch lange nicht. Spielerisch und auch stimmungstechnisch haben wir nochmal alles aus uns rausgeholt. Mit nahezu jedem Punkt ging auch wieder ein Aufschlagwechsel einher. Beide Mannschaften wollten unbedingt das Spiel für sich entscheiden. Bei einem Punktestand von 13:13 war die Anspannung deutlich zu spüren. Das glücklichere Ende, auch unterstützt durch eine deutliche Fehlentscheidung des Schiedsgerichts, fand jedoch der Gastgeber und am Ende stand es aus unserer Sicht 14:16.

Schade Schokolade.

Jetzt heißt es erstmal ein Wochenende spielfrei, um dann am 09.12. bei unserem nächsten Heimspiel gegen die SG Aachen wieder alles zu geben!

 

 

 

Kommentare