7. Spieltag Damen 1

TVA Hürth II - AVC 93 Köln

Von Elke Wohlleben am 20 November 2017 in: 1. Damen » Spielberichte

Erneuter Fünf-Satz-Krimi beim AVC

Alle pünktlich in der Halle angekommen, konnten wir unseren Aufwärmparcours betrachten – die Schule hatte „Tag der offenen Tür“ und einen Parcours in der Sporthalle aufgebaut. Hätten wir ihn mal durchlaufen, vielleicht wären wir dann am Anfang wacher gewesen… Wer weiß.Stattdessen begann unser normales routiniertes Aufwärmprogramm.

Los ging es. Den ersten Punkt konnten wir uns sichern, doch schon direkt anschließend mussten wir einem Rückstand hinterherlaufen. Der Vorsprung wurde aus Hürther Sicht kontinuierlich ausgebaut, auch ohne große Aufschlagserie. Doch irgendwie kamen unsere Angriffe nicht durch oder wir fanden den Boden nicht. Über ein 4:11 und 12:18, hin zum 14:23 aus unserer Sicht, sah es ziemlich dunkel und deutlich aus. Doch Marcels Aussage nach dem Spiel „Wenn ihr mit dem Rücken an der Wand steht, dreht ihr nochmal richtig auf.“ fand hier ihren Ursprung. Denn am Ende des Satzes stand es 23:25 – mal eben eine Aufholjagd.

Naja, das war ja erst der erste Satz. Nichts passiert. Hannah für Fritzi und der Zuspielerwechsel vom ersten Satz blieb bestehen. So standen zwei neue Spielerinnen in der Grundaufstellung. Der zweite Satz gestaltete sich insgesamt deutlich ausgeglichener. Keine Mannschaft konnte sich so richtig absetzen. Auf eine kleine Aufschlagserie von Hürth, antworteten wir ebenfalls mit einer kleinen Serie. Paar Bälle später starteten Lea unsere zweite Aufschlagserie. Doch auch Hürth hatte noch eine im Ärmel und machte aus einem 24:22 ein 24:26. Knapper Satz, mit glücklicherem Ende für Hürth. Drei Punkte konnten wir nun nicht mehr holen, doch ohne Punkt wollten wir die Halle nun doch nicht verlassen.

Der dritte Satz war eine deutliche Angelegenheit. Bei einem Punktestand von 5:3 ging Alessa zum Aufschlag und servierte bis zum 17:3. Lea übernahm mit einer weiteren kleinen Serie. Diesen Vorsprung ließen wir uns dann auch nicht mehr nehmen und beendeten den Satz zu 9.

Mit Euphorie ging es in den Vierten. Längere Ballwechsel, meist mit besserem Ende für uns, ließen Punktestände von 15:9 und 20:14 zu. Natalia und Anika wurden ins Spiel gebracht und fügten sich nahtlos ein. Am Ende zeigte die Punktetafel einen Stand von 25:18. So, der erste Punkt ist gesichert. Jetzt können wir ihn verdoppeln.

Doch der Start ging völlig in die Hose. Den ersten Aufschlag machten wir bei einem Punktestand von 0:5. Im fünften Satz wird das schon mal kritisch dann… Hier passt Marcels Aussage ein weiteres Mal. Wir fingen an selbst zu spielen. Wir kämpften und brachten den Ball ein ums andere Mal übers Netz - so schnell fiel der Ball in diesem Satz nicht in unser Feld. Reaktionen, mitdenken und gegenseitige Unterstützung kam groß zum Vorschein. Wir wehrten mehrere Matchbälle ab, bevor wir beim 15:14 unseren ersten eigenen hatten. Dabei ist es nicht geblieben. Nicht nur das Aufschlagrecht wechselte munter die Seiten, sondern auch die Chancen zum Spielgewinn. Doch keine Mannschaft konnte es vollenden. Beim 23:22 hatten wir unsere letzte Chance. Doch am Ende hat der TVA Hürth II den letzten Punkt gemacht. Respekt vor den Zuschauern und der Mannschaft außerhalb des Feldes, die diesen Nervenkitzel miterlebt haben!

Wieder nur einen Punkt. Frustration, Trauer, Wut… Doch in den letzten Sätzen ein gutes Spiel von uns, das Mut für mehr hat. Das nächste Mal bitte lieber von Anfang an ;)

Nach Verlassen der Halle hatte jeder noch ein paar Stündchen für sich, um sich wieder zu beruhigen und das Ergebnis zu verarbeiten. Am Abend trafen wir uns dann bei Tarek auf der Terrasse zum Grillen! Ein schöner Abend, Mädels :)

(Alessa)

Kommentare