5. Spieltag Damen 1

MTV Köln - AVC Köln Damen 1

Von Elke Wohlleben am 23 Oktober 2017 in: 1. Damen » Spielberichte

Es geht rüber auf die Schäl Sick!

Unser erstes Auswärtsspiel gegen den MTV am 21.10 um 20 Uhr stand eigentlich unter einem guten Stern: 12 topmotivierte Spielerinnen, ein hochkonzentrierter Coach und eine kleine, aber feine Fangemeinde hatten sich in der Halle in der Kattowitzer Straße versammelt und waren bereit, loszulegen.

Wir starteten ins Spiel mit einigen ausgeglichenen Ballwechseln und waren guter Stimmung. Recht schnell wurde jedoch deutlich, dass die Nervosität auf unserer Seite des Feldes höher zu sein schien, als uns lieb war. Mit diversen Aufschlagfehlern in Folge brachten wir uns selbst völlig aus der Ruhe. Obwohl jeder Punkt stark umkämpft wurde und unsere Abwehr Glanzleistungen erbrachte, fehlte uns der letzte Funke Entschlossenheit, um uns im Angriff durchzusetzen. Der MTV preschte mit souveränen Angriffen davon. Nach einer motivierenden Auszeitsansprache unseres Trainers Tarek versuchten wir alles, um zurück ins Spiel zu finden.  Doch auch drei Spielerwechsel konnten den Vorsprung des MTVs nicht ungeschehen machen und so stand es viel zu schnell 16:25.

Im zweiten Satz nahmen wir uns vor, das Spiel mithilfe neuer positiver Energie und einer großen Portion Siegeswille für uns zu entscheiden. So weit, so gut! Leider führten aber auch hier einige verschlagene Angaben dazu, dass wir viel zu früh die Schultern hängen ließen. Gleichzeitig wurden jedoch unsere Angreiferinnen warm und konnten endlich zeigen, was sie draufhatten. Unsere Abwehr fischte selbst die bereits für verloren erklärten Bälle und unsere Zuspielerin zauberte, was das Zeug hielt. Es gelang uns, gleichauf mit dem MTV zu bleiben. Wir waren schon auf Siegeskurs – wurden aber vom Schiedsgericht hart abgebremst. So manche Entscheidung blieb von uns zwar unverstanden, konnte allerdings nicht geändert werden. Frust kam auf und wir verloren 22:25.

Der dritte Satz war nochmal hart umkämpft – wir hatten noch lange nicht aufgegeben! In diesem Satz wurden jedoch die meisten Aufschläge verschlagen und obwohl von allen Spielerinnen sowohl auf als auch neben dem Feld permanenter Kampfgeist gezeigt wurde, reichte es nicht aus. Der MTV konnte mit seiner ruhigen, konsequenten Spielweise all das abrufen, was uns an diesem Spieltag nicht so recht gelingen wollte. Am Ende stand es 15:25, ein Spielstand, der nicht repräsentativ ist für die langen und spannenden Ballwechsel, die wir uns lieferten.

Schade, dass wir das Spiel zumindest vom Endspielstand her so klar an die Mädels vom MTV abgeben mussten, aber eines ist sicher: unser Zusammenhalt wird dadurch nur stärker und in der Rückrunde wird so mancher Gegner sein „rotes“ Wunder erleben J

Kommentare